e-scooter bei der muellabfuhr

E-Scooter bei der Müllabfuhr

Nach vielen hitzigen Diskussionen über die E-Scooter, gibt es nun nach und nach auch positive Einsatzmöglichkeiten. Wer glaubte, nur Touristen würden aus Spass an der Freude die E-Roller nutzen ,der liegt falsch. Immer mehr Kommunen entdecken die Vorteile. So nutzt seit Kurzem die Müllabfuhr in Bayreuth die Geräte. Dabei geht es darum, die Strecke zwischen den Mülltonnen-Standorten zu überbrücken. Da es in Bayreuth einen Full-Service gibt, haben die Müllwerker besondere Aufgaben. Dabei müssen sie die Mülltonnen aus den Grundstücken holen und auf die Straße stellen. Da man so zu jedem Haus in der Straße laufen muss, kommt eine ordentliche Strecke zusammen.

Elmoto Kick E-Scooter

Elmoto Kick – E-Scooter läuft mit Bohrmaschinen-Akku von Einhell

Die E-Mobilität treibt die Industrie immer weiter voran. Jetzt will auch Einhell die Chance in diesem Bereich nutzen. Der bekannte Hersteller von Werkzeugen und Elektrogeräten sucht nun nach neuen Möglichkeiten das eigene Akku-System zu verwenden. Daher will man jetzt in Kooperation mit Govecs ( Spezialist für Antriebstechnik ) einen E-Scooter anbieten. Dieser kann dann beliebig mit verschiedenen Akkus verwendet werden. Das Problem vieler E-Scooter mit fest verbautem Akku ist dann Geschichte. Das bietet viele Möglichkeiten , die Reichweite je nach Nutzung anzupassen. Will man in der Woche nur den kurzen Weg zur Arbeit überbrücken, braucht es nur einen kleinen und somit leichten Akku. Für Ausflüge am Wochenende, wird dann der große Akku für viele Kilometer verwendet.

5 Gründe für E-Tretroller

5 Gründe , warum E-Scooter besser als ihr Ruf sind

Das dass Thema E-Scooter immer noch so heiß diskutiert wird, ist schon ein kleines Wunder. Doch wo es Sonne gibt, ist auch der Schatten nicht weit entfernt. Die Beliebtheit ist trotzdem ungebrochen. Auch wenn viele Zeitungen den E-Scooter nur als kurzen Trend ansehen und auch Fahrradhändler sich noch weigern, habe ich 5 Gründe zusammengestellt, die für den E-Scooter sprechen.

Tier_mietroller-kaufen

Wie Du den E-Scooter von TIER kaufen kannst !

Seit kurzer Zeit siehst man sie in der Großstadt an jeder Ecke. E-Scooter zum mieten. Man kommt eigentlich kaum noch daran vorbei. Mehrere Tausend sind es bereits in Deutschland . Einer der beliebtesten Anbieter von Mietrollern ist hier das deutsche Startup Tier. Das markante Grün verrät schon aus der Entfernung, das es sich um die Firma Tier handelt. Das tolle an diesem E-Scooter ist hier die hervorragende Stabilität und Verarbeitung. Das kommt bei den Fahrern sehr gut an und vermittelt Spass und Sicherheit bei der Fahrt. Die Meisten, die sich einmal so einen E-Scooter ausgeliehen haben, fragen sich nun, ob sie diesen E-Scooter von Tier auch kaufen können.

Moovi stvo kaufen

Moovi StVo – kleine Räder und hoher Preis ?

Der Moovi StVo ist ein besonders leichter und kleiner E-Scooter. Das spezielle Merkmal sind hier die Räder. Diese sind wirklich sehr winzig. Grade einmal 5.80 Zoll ( 14,7 cm ) misst der Durchmesser der Reifen.  Unter der Bezeichnung „Volksscooter“ möchte man hier in Deutschland diesen E-Scooter vermarkten. Quasi der Champion unter den E-Tretrollern . Dank des kleinen Faltmaßes und des geringen Gewichts von nur 10kg will man hier bei Pendlern punkten. Vom Zuhause mit dem Elektroscooter in den Bus oder der Bahn und dann zur Schule oder Arbeit. Allerdings sollte man den Weg genau kennen und wissen, wo ein Schlagloch ist. Sonst könnte Das böse enden.

E-Scooter Zuschuss

Zuschuss zum E-Scooterkauf

Alle zukünftigen E-Scooter Kunden können sich in Wuppertal nun freuen. Die Stadtwerke gaben jetzt bekannt, dass Sie einen Teil der Kosten für die Neuanschaffung eines E-Scooters übernehmen wollen. Der Zuschuss soll 10 Prozent des E-Scooter Kaufpreises betragen. Maximal aber nur 150 Euro. Auch andere Elektro-Zweiräder, wie beispielsweise Pedelecs oder Elektro-Roller, sollen zukünftig bezuschusst und somit Teil des Förderungsprogramms des Klimafonds werden. Das könnte auch ein Vorbild für andere Städte oder Kommunen sein.  Den Zuschuss beantragen dürfen  allerdings bis jetzt nur Kunden der Energieversorgung der Stadtwerke in Wuppertal. Gefördert werden bis zu 2 Elektro-Scooter pro Haushalt. Das macht dann eine Maximalsumme von 300 Euro.

GoFlash wird Circ

Flash wird zu Circ und startet am 05.06. in Herne

Noch bevor dem Start der Verordnung für E-Roller, startet Circ mit 50 E-Scootern im Ruhrgebiet. Dank einer Ausnahmegenehmigung der Stadt Herne und einer Einzelabnahme der E-Scooter darf man dort schon am 05.06. loslegen. Die Preise für das Mieten eines E-Scooters sollen bei einem Euro pro Fahrt und 15 Cent pro Minute liegen. Gleichzeitig gab GoFlash bekannt, dann man nun unter neuen Namen den E-Scooter Sharing Markt erobern möchte. Die Assoziation mit dem Wort Flash ( Schnell ) passt nicht mehr zum Unternehmenskonzept. Daher die Umbenennung in Circ ( Kreis ) . Das soll mit Sicherheit, Verantwortlichkeit und Komfort in Verbindung gebracht werden . Ob das die Kunden dann genauso empfinden, wird sich zeigen. Viele weitere Details zur Umbenennung und Pläne für den Deutschlandstart hat die Redaktion von t3n zusammengefasst.

voi kaufen

Voi will zum E-Scooter Marktführer in Deutschland werden

Ab dem 15.06. sollen sie durch Deutschland rollen. Die E-Scooter werden der Trend im Jahr 2019. Schon wie aus anderen Ländern bekannt, wollen auch die großen E-Scooter – Sharing Anbieter in Deutschland durchstarten. Zu den Marktführern gehört hier der schwedische Vermieter Voi. In einem Interview mit der Wirtschaftswoche wurden über 30 Städte genannt, in welchen man die E-Scooter aufstellen will. Da hält man sich bei den anderen Anbieter ( z.B. Lime,Flash oder e-Floater) mit der Nennung von Städten eher zurück. Neben den Großstädten wie München , Berlin und Hamburg will man auch in den kleineren Städten aktiv sein . Dazu gehören auch Nürnberg , Wiesbaden und Lübeck. Die Anbieter sehen in der Vermietung von E-Scootern ein riesiges Geschäft und wollen in allen Städten ab 200.000 Einwohnern ihren Service anbieten. Hier will man sich einen Vorsprung auf die Konkurrenz verschaffen.

elektroscooter unter 500 Euro

ICONBIT E-Scooter für weniger als 500 Euro

Ist die Preisschlacht schon vor dem inkrafttreten der Elektrokleinstfahrzeuge – Verordnung voll im Gange ? Da staunt der E-Scooter Fan nicht schlecht und freut sich über die günstigen Preise. Noch vor ein paar Tagen wollten man gar nicht glauben, wie mancher Hersteller seine Preise macht. Einfache Technik aus China sollte da über 800 Euro bis 1600 Euro kosten. Doch jetzt macht ICONBIT eine Ansage . Seine Modelle iconBIT KICK SCOOTER TRACER (IK-1972K) iconBIT KICK SCOOTER DELTA PRO(IK-1971K) iconBIT KICK SCOOTER CITY (IK-1969K) kosten alle unter 500 Euro. Kleine, leichte E-Scooter zu einem anständigen Preis. Erstaunlich ist dabei, dass man diese E-Scooter ja eigentlich schon kennt. Denn der iconBIT KICK SCOOTER TRACER und der iconBIT KICK SCOOTER DELTA PRO sind die zugelassene Variante vom eFlux Lite One  . Dabei sind im Vergleich die Preise, der nicht zugelassen E-Scooter sogar höher.  Da verwundete es auch nicht, wenn man beim iconBIT KICK SCOOTER CITY eigentlich den bekannten , wie auch beliebten Xiaomi M365 wiederfindet.

neue E-Scooter mit Zulassung

Diese 6 neuen E-Scooter wollen den deutschen Markt erobern

Nun ist es geschafft. Der Bundesrat hat über die E-Scooter Verordnung abgestimmt und nun den Weg frei gemacht. Bald wird man in Innenstädten die Elektroscooter überall sehen. Doch nicht nur die Vermieter wie Flash , Lime , Bird , Voi usw. wollen ein großes Geschäft machen. Auch die Produzenten der Elektro Scooter wittern ein riesiges Potenzial in diesem Geschäftsbereich. Da möchte natürlich jeder der Erste sein. Umfragen haben ergeben, dass sich jeder 4. einen E-Scooter zulegen will. Das sind über 20 Mio. Roller. Es geht hier natürlich auch um Marketing und Ansehen. Jeder der schon etwas länger mit dem Thema beschäftigt, weiß das die ersten E-Scooter der BMW X2 City und der Metz Moover waren. Diese haben sich im Vorfeld schon eine Sondergenehmigung eingeholt und wollten damit den Markt besetzen. Das hat teilweise funktioniert. Erste Zeitungen und TV – Formate nutzen diese Roller, um überhaupt ihren Lesers etwas zeigen zu können. Doch leider waren diese E-Scooter für die Masse viel zu teuer. Der Preis liegt beim Metz Moover bei 2000 Euro und der BWM X2City kostet noch einmal 300 mehr. Das ist nicht unbedingt ein Verkaufsargument. Doch nun kommen weitere 6 E-Scooter auf den Markt, die deutlich günstiger sind.